Menü
 

„VERTRAUTHEITEN“: Familie König lädt ein

Iwan König & Julia Marie Müller
Iwan König & Julia Marie Müller
Jetzt Tickets kaufen

1. Juli 2018
20:00 Uhr

Programm

Johannes Brahms Ungarische Tänze (Auswahl)
Antonín Dvorák Slawische Tänze (Auswahl)
Frédéric Chopin Ballade Nr. 1 g-Moll | Scherzo Nr. 3 cis-Moll | Nocturne c-Moll op. 48 Nr. 1 | Polonaise op. 26 Nr. 1
Ludwig van Beethoven Sonate für Violine & Klavier G-Dur op. 96

FRANZISKA KÖNIG Violine
IWAN KÖNIG Klavier
JULIA MARIE MÜLLER Klavier

Es ist immer ein Ereignis der besonderen Art, wenn Franziska König gemeinsam mit ihrem Bruder Iwan konzertiert und dieser wiederum mit seiner Partnerin Julia Müller spielt! Man kennt sich, spürt fast blind die Intentionen des jeweils anderen, sodass musikalische Momente von magischer Intensität entstehen.

Zum Konzert

Johannes Brahms erhielt die Anregung zu seinen Ungarischen Tänzen durch den ungarischen Geiger Eduard Remény, mit dem er in blutjungen Jahren ein gefeiertes Duo bildete. Die Tänze machten Brahms schnell berühmt und waren Vorbild für die nicht minder berühmten Slawischen Tänze Antonín Dvoráks. Frédéric Chopins Gebiet waren die kleinen Formen der Balladen, Nocturnes und Polonaisen.

Hier offenbarte er sich als „elegischer, tiefgründiger, keuscher und träumerischer Poet“, wie sein Kollege Franz Liszt neidlos anerkannte. Die letzte seiner 10 Violinsonaten widmete Ludwig van Beethoven seinem Schüler, Förderer und Freund Erzherzog Rudolf von Österreich. Es ist ein sehr privates Werk, weniger durch konzertante Effekte als durch einen versonnenen, poetischen Gestus geprägt.

kultureller Streifzug

Führung durch den Skulpturengarten Funnix
Inmitten des Harlinger Landes liegt das Warfendorf Funnix mit seiner 800 Jahre alten Backsteinkirche. Direkt gegenüber befindet sich der Skulpturengarten des Stahlplastikers Leonard Wübbena. Dieses Gesamtkunstwerk präsentiert während der Sommermonate neben dem Bestand der Sammlung namhafter, zeitgenössischer Stahlbildhauer eine Kunstausstellung mit wechselnden Gastkünstlern, in diesem Jahr zum Thema „KunstLustGarten“.

Treffpunkt: Skulpturengarten; Funnix 2, 26409 Wittmund
Uhrzeit: 15:00 – 16:00 Uhr

Künstler

Julia Marie Müller & Iwan König Foto: Karsten Gleich
Klavierduo Müller/König © Karsten Gleich
Julia Marie Müller | Klavier

Julia Marie Müller ist seit 2011 als Festivalmanagerin des Musikalischen Sommers in Ostfriesland tätig. Sie studierte an den Hochschulen Leipzig, Wien und Hannover Musik und Musikmanagement. Das Klavierspiel begann sie im Alter von 7 Jahren und gewann schon bald viele Preise bei dem Wettbewerb Jugend Musiziert. Meisterkurse belegte sie bei Anatol Ugorski, Beatrice Berthold und anderen. Ihre Studien führten sie nach Leipzig, Wien und schließlich Hannover, wo sie 2008 ihren Bachelor in Musik und Englisch mit Bestnote abschloss. Es folgte ein Master-Studium Medien- und Musikmanagement an der Musikhochschule Hannover (Abschluss 2011 zum Thema “Strategien klassischer Musikfestivals”). Seit 2015 ist sie zur Promotion an der Musikhochschule Hannover in historischer Musikwissenschaft eingeschrieben.

Franziska König | Foto © Karsten Gleich
Franziska König | Foto © Karsten Gleich
Franziska König | Violine

Franziska König entstammt einem sehr musikalischen Elternhaus und konnte bereits mit 12 Jahren in Tokyo einen triumphalen Erfolg mit Mendelssohns Violinkonzert feiern. Nach dem Gewinn des 1. Preises beim internationalen Musikwettbewerb in Lugano bereiste Franziska König als Solistin und Kammermusikerin Europa, Asien und die USA. Sie trat bei zahlreichen Festivals, wie dem Lockenhauser Kammermusikfestival, dem Rheingau Musikfestival, dem „Fine Arts Festival“ in Taipeh und den Internationalen Musikfestspielen in Bad Hersfeld auf. Zahlreiche CDs, so beispielsweise die Gesamteinspielung der Werke für Solo Violine von Johann Sebastian Bach, geben Zeugnis der einladenden „Vielsaitigkeit“ der Künstlerin.

Iwan König | Foto: Karsten Gleich
Iwan König | Foto: Karsten Gleich
Iwan König | Klavier

Iwan König ist seit 2008 stellvertretender Künstlerischer Leiter des Musikalischen Sommers in Ostfriesland. Als Pianist bereiste er Europa, Asien, Amerika und Australien. Er trat in bedeutenden Musikzentren wie der Berliner Philharmonie, Konzerthaus Wien, Musikverein Wien und Chiang Kai-Shek Concert Hall in Taipeh auf und gab Konzerte mit Künstlern wie Vladimir Ashkenazy, Jan Vogler, Zara Nelsova, George Neikrug und Herwig Tachezi. Ein Fernsehauftritt 1978 bei der ARD-Gala „Anneliese Rothenberger stellt vor“ mit seiner Schwester Franziska König (Violine) machte ihn in der Bundesrepublik bekannt. Iwan König ist Preisträger des Chopin-Wettbewerbs in Darmstadt, des internationalen Wettbewerbs „Masterplayers“ in Lugano und des 1. Arthur-Schnabel-Wettbewerbs in Berlin. Von 2005 bis 2007 hatte er eine Gastprofessur in Daejon, Südkorea, inne.

Spielstätte