Menü
 

Fusion Duo: „Pair up“

Maxine Troglauer © Jurjen Steklenberg
Jetzt Tickets kaufen

Lütetsburg | Kulturscheune

24. Juni 2019
20:00 Uhr

Programm

MAXINE TROGLAUER Posaune
VANESSA PORTER Schlagzeug

Howard Buss „Night Tide“ für Posaune und Marimba
J.S. Bach Invention Nr. 13 für Bassposaune & Vibraphon
Daniel Schnyder Sonata 1 & 3 für Bassposaune und Marimba | „Romeo und Julia-Variationen“ | „Duo Concertante“ für Posaune und Vibraphon
Georges Aperghis „Le Corps a Corps“ für Zarb & Stimme
Miles Wright „Pair up“ für Posaune und Marimba
Jonas Schön „reSearch“ (Auftragswerk) für Bassposaune und Marimba, Vibra­phon, Percussion

Zum Konzert

suchen, erforschen und erfahren – jedes gute Programm benötigt Zeit und Recherche, um die Auswahl der Stücke optimal auf die Stärken der MusikerInnen und die Klangfarben der Instrumente abzustimmen. Bei so einer seltenen Besetzung wie Posaune und Percussion gilt das ganz besonders, und erfordert eine noch intensivere Auseinandersetzung mit der vorhandenen Literatur – und gegebenenfalls die Bearbeitung anderer Kompositionen.

Maxine Troglauer und Vanessa Porter ist diese Arbeit hervorragend gelungen. Sie präsentieren Werke, die auf die Virtuosität ihrer beiden Instrumente ebenso fokussieren, wie auf das Verschmelzen der doch sehr verschiedenen Klänge. Einen Höhepunkt des Programms ist die Auftragskomposition des in Berlin lebenden Jazzsaxophonisten Jonas Schön, mit dem das Fusion Duo während des gesamten Schaffensprozesses eng zusammen arbeitete.

kultureller Streifzug

Der Schlosspark zu Lütetsburg – Führung
Das Lebenswerk des Reichsfreiherrn Edzard Mauritz zu Inn- und Knyphausen entstand 1790 –1813 im frühromantischen Stil und ist mit 30 ha altem Baumbestand der größte englische Landschaftsgarten inmitten der baumarmen ostfriesischen Landschaft.

Treffpunkt: Kasse am Eingang des Parks, Landstraße 55, 26524 Lütetsburg
Uhrzeit: 17:30 – 19:00 Uhr

Förderer

Dieses Konzert wird unterstützt durch:

Künstler

Vanessa Porter © JessicaPorter
Vanessa Porter | Schlagzeug

Vanessa Porter kam, solistisch und im Ensemble, schon in sehr frühen Jahren mit Musik in Berührung. Mit 7 Jahren erhielt sie ihren ersten Unterricht im Schlagzeug und lernte parallel dazu das Klavierspiel.

Ihre ersten solistischen Erfolge konnte sie 2012 als Finalistin der World Marimba Competition erzielen. Im darauffolgenden Jahr erhielt sie das Deutschlandstipen­dium. 2016 war sie 1. Preisträgerin des August-Everding-Musikwettbewerbs, München und erhielt zusätzlich den Publikumspreis. Seit 2017 ist Vanessa Porter Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg. Ebenfalls im Jahr 2017 wurde sie im Rahmen des Deutschen Musikwettbewerbs mit einem Stipendium und der Aufnahme in die 62. Bundesauwahl Konzerte Junger Künstler ausgezeichnet. Darüber hinaus erhielt sie den Sonderpreis der Mozartgesellschaft Wiesbaden.

Als Solistin und Kammermusikerin gastiert Vanessa Porter bei Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival oder auf der Frankfurter Musikmesse. Ihre rege Konzerttätigkeit führte sie bisher in weite Teile Europas sowie nach Asien.

Mit dem Daidalos Percussion Quartet gewann Vanessa Porter 2014 den renommierten Ensemble-Wettbewerb „International Percussion Competition Luxembourg“ und erhielt zusätzlich einen Sonderpreis. 2016 wurde das Quartett mit dem Bruno-Frey-Preis ausgezeichnet. Das Duo Jessica&Vanessa Porter erhielt unzählige Förderpreise, wurde in die Deutsche Stiftung Musikleben aufgenommen und gewann 2017 den online Wettbewerb Percussive Arts Web Contest in Italien.

Ihren Bachelor schloss Vanessa Porter mit Bestnote an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Marta Klimasara, Jürgen Spitschka und Klaus Dreher sowie an der Royal College of Music London bei David Hockings ab. Derzeit studiert sie in Stuttgart ihren Master.

Maxine Troglauer © Jurjen Steklenberg
Maxine Troglauer | Posaune

Maxine Troglauer, geboren 1995, erhielt mit 6 Jahren ihren ersten Posaunenunterricht bei Joachim Tobschall in Wiesbaden. Mit 13 Jahren wechselte sie zur Bassposaune und gewann bei Jugend musiziert 2008 mit ihrem Posaunenquartett einen ersten Preis auf Bundesebene. In den folgenden Jahren erzielte sie drei weitere Preise auf Bundesebene in der Solo- und Duowertung.

Beim Deutschen Musikwettbewerb im März 2017 gewann sie ein Stipendium des Wettbewerbs und somit die Aufnahme in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler, in der sie nun mit ihrem Fusion Duo vertreten ist.

2014 begann sie ihr Studium bei Christhard Gössling an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und wechselte im Oktober 2015 an die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in die Klasse von Jonas Bylund. Das künstlerische Studium ergänzte sie durch Meisterkurse bei Stefan Schulz, Tomer Maschkowski, David Taylor und Jiggs Whigham.

Bereits vor dem Studium konnte Maxine Troglauer zahlreiche Orchestererfahrungen sammeln, z. B. im Landesjugendsinfonieorchester Hessen und dem Bundesjugendorchester. Derzeit hat sie einen Zeitvertrag für die Spielzeit 2018/2019 an der Staatsoper Hannover inne.

Seit 2016 ist sie außerdem in mehreren Bigbands wie dem Landesjugendjazzorchester Brandenburg unter der Leitung von Jiggs Whigham und dem Bundesjazzorchester aktiv und spielte bereits auf renommierten Festivals wie dem Rochester Jazzfestival, Ottawa Jazzfestival und den Jazztagen Leipzig.

Zusätzlich wird Maxine Troglauer seit 2016 von der Blechbläserfirma Lätzsch als Student Artist gefördert und spielt im International Lätzsch Trombone Quartet.