Menü
 

„It takes two“: Kammerkonzert

Dimitri Ashkenazy © Amarilio Ramalho
Jetzt Tickets kaufen

Sillenstede | Kirche

1. August 2019
20:00 Uhr

Programm

Felix Mendelssohn
Konzertstück Nr. 2 d-moll op. 114
Stefano Santoni
„Miraggi“ für Klarinette und Klavier
Francis Poulenc Sonate
Felix Mendelssohn Konzertstück Nr. 1 op. 113
Richard Rodney Bennett „Crosstalk“
für 2 Klarinetten
George Palmer „It Takes Two“
für 2 Klarinetten & Klavier

DIMITRI ASHKENAZY Klarinette
DAVID ROWDEN Klarinette
IWAN KÖNIG Klavier

Zum Konzert

Künstler, wie der international gefeierte Klarinettist Dimitri Ashkenazy sind sozusagen das Salz in der Suppe des musikalischen Sommers. In diesem Sommer präsentiert Ashkenazy Werke für zwei Klarinetten und hat dabei in dem australischen Klarinettisten David Rowden einen kongenialen Duopartner.

Eine vergleichbar erquickliche Verbindung knüpfte Felix Mendelssohn mit dem Klarinettisten Heinrich Baermann und seinem Sohn: Diese beiden bereiteten dem Komponisten zur Jahreswende 1832/33 seine Leibspeise und erhielten dafür im Tausch die beiden quirligen Konzertstücke für Klarinette und Bassetthorn, die deshalb als „Duette für Dampfnudel oder Rahmstrudel“ in der Musikgeschichte verewigt sind.

Ähnlich unterhaltsam im Wortsinn ist der Crosstalk des englischen Komponisten Richard Rodney Bennett. Aus David Rowdens Heimat stammt auch der Komponist George Palmer, dessen Duo „It Takes Two“ eine ausgelassene Festmusik auf die Bedeutung von Freundschaft, Liebe, Enthusiamus und Freude ist.

kultureller Streifzug

St.-Stephanus-Kirche in Fedderwarden – Führung
Die eindrucksvolle um 1250 erbaute Backsteinkirche mit ihren drei Domikalgewölben und schöner barocker Ausstattung liegt auf einer hohen Friedhofswarft mit alten Gräbern.

Treffpunkt: Kirche Fedderwarden, Kirchweg 6, 26388 Wilhelmshaven
Uhrzeit: 18:00 – 19:00 Uhr

Förderer

Dieses Konzert wird ermöglicht durch die „Kulturellen Streifzüge“ und

Künstler

David Rowden © Keith Saunders
David Rowden | Klarinette

David Rowden was born in Sydney and studied clarinet from a young age. He was later awarded a scholarship to study at the Royal Academy of Music, London, where he won the Geoffrey Hawkes Prize for clarinet performance in 2004. Whilst overseas, David studied in Italy with Anthony Pay at the Accademia Musicale Chigiana, Siena, in France at the Academie de Villecroze with French clarinetist Paul Meyer, and also at the Pacific Music Festival in Japan.

Since returning to Sydney David has performed as a freelance orchestral musician with the Sydney Symphony Orchestra, Australian Opera and Ballet Orchestra, The Queensland Orchestra, New Zealand Symphony Orchestra and as Guest Principal clarinet with the Seoul Philharmonic Orchestra. In 2011 he was a finalist in the ABC Young Performer of the Year Awards performing Copland’s Clarinet Concerto with the Adelaide Symphony Orchestra. As a freelance chamber musician, David has performed as a guest artist with the Australia Ensemble and Sydney Soloists. During 2013 and 2014 David curated the House Music series at Government House, Sydney, one of the most popular and acclaimed music series in Sydney.

In 2005 David founded the Omega Ensemble, one of Australia’s premiere and unique chamber music groups. As Artistic Director, David has overseen the growth of the organisation during the last ten years, from early performances in church halls and private homes to Ensemble in Residence at City Recital Hall (2014 – 2016). Omega Ensemble has collaborated with many International and Australian artists including Emma Matthews (soprano), Paul Meyer (conductor/clarinet), Dimitri Ashkenazy (clarinet) and Timo-Veikko Valve (cello) and during this time has initiated the commissioning and performance of over twenty new Australian works. For their first performance in 2016, David gave the Australian premiere of Bernard Herrmann’s Souvenirs De Voyage (Clarinet Quintet) at the Utzon Room, Sydney Opera House. Other career highlights with Omega Ensemble include a performance of John Adams’ Chamber Symphony with the Australian National Academy of Music (ANAM) conducted by Paul Meyer in 2014.

In March 2016 David was elected an Associate of the Royal Academy of Music (ARAM). This honour is awarded to former students who have made a significant contribution to the music profession. Most recently David appeared on the 50th Anniversary DVD of Australia’s most iconic children’s program, Play School, where he performed with Justine Clarke and (of course) Big Ted.

David recently recorded his debut album with Omega Ensemble on the ABC Classics label. This album was a collaboration between Omega Ensemble and Dimitri Ashkenazy (clarinetist), with a performance of George Palmer’s Clarinet Concerto It Takes Two. The album also features a performance of Ian Munro’s beautiful Clarinet Quintet „Songs from the Bush“ alongside Mozart’s Clarinet Quintet. David is a Buffet-Crampon & Vandoren artist and currently performs on the new Divine clarinets.??In November 2017 David toured to China with Omega Ensemble giving performances and masterclasses at the Beijing Central Conservatory, Chang Chun’s JiLin College of Arts and Dalian University. In March this year, David returned to China with the Ensemble to perform in the Sanya International Festival of Arts in Haitang Bay.?? David is featured on Omega Ensemble’s latest ABC Classics album: MOZART – MUNRO – PALMER.

Dimitri Ashkenazy | Foto © Militaermusik CH
Dimitri Ashkenazy | Klarinette

Dimitri Ashkenazy, geboren in New York, siedelte 1978 mit seinen Eltern von seinem Heimatland Island in die Schweiz um, wo er seither lebt. Ersten Musikunterricht erhielt er am Klavier im Alter von sechs Jahren. Vier Jahre später wechselte er zur Klarinette und wurde Schüler von Giambattista Sisini. 1989 tritt er unter Beibehaltung des Lehrers ins Konservatorium Luzern ein, wo er vier Jahre später sein Studium „Mit Auszeichnung“ abschloss. 1992-93 war er Mitglied des Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchesters, und von 1993-95 gehörte er dem Gustav Mahler Jugendorchester an.

Seit 1991 führt eine rege Konzerttätigkeit Dimitri Ashkenazy in alle Welt. So trat er in der Hollywood Bowl von Los Angeles auf, im Sydney Opera House, in der Suntory Hall in Tokyo, der Royal Festival Hall in London, bei den Salzburger Festspielen, im Prager Rudolfinum sowie in der Salle Pleyel von Paris auf, um nur einige zu nennen.

Zu den Orchestern, mit denen er konzertierte, gehören u.a. das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, das Royal Philharmonic Orchestra, das Japan Philharmonic Orchestra, das Prager Kammerorchester, die Sinfonia Varsovia, die Camerata Academica Salzburg und das Orchestra Sinfonica di Milano «Giuseppe Verdi». Eine künstlerische Zusammenarbeit verbindet ihn zudem mit Peter Maxwell Davies, Krzysztof Penderecki, Gary Bertini, Edita Gruberova, Barbara Bonney, Cristina Ortiz, Ariane Haering, Helmut Deutsch, und natürlich mit seinem Bruder Vovka und seinem Vater Vladimir Ashkenazy.

Neben seinen Konzertverpflichtungen hat Dimitri Ashkenazy bereits an zahlreichen CD-, Radio und Fernsehproduktionen mitgewirkt, mit erschienenen Aufnahmen u.a. bei Paladino, Orlando, Pan Classics, Decca, DUX und Ondine. Einladungen als Gastdozent für Meisterkurse führten ihn zur Australian National Academy in Melbourne, zur «NationalUniversity of Singapore», zur Universität von Auckland, zum Merit Music Program in Chicago, zur Universität von Oklahoma City, zum College of Music in Reykjavík und zu den Conservatorios Superiores von San Sebastián und Granada.

In der Saison 2014-15 tritt Dimitri Ashkenazyu.a. mit dem Cairo Symphony Orchestra, der Philharmonie Baden-Baden, der Cappella Istropolitana, dem Scottish Chamber Orchestra, dem Orkestra Sion Istanbul, dem Athens State Symphony Orchestra und dem Oregon Music Festival Orchestra, sowie in Kammermusikkonzerten in Neuseeland, Australien, Deutschland, Spanien, der Schweiz, Österreich, Italien und den USA auf.
Iwan König | Foto: Karsten Gleich
Iwan König | Klavier

Iwan König ist seit 2008 stellvertretender Künstlerischer Leiter des Musikalischen Sommers in Ostfriesland. Als Pianist bereiste er Europa, Asien, Amerika und Australien. Er trat in bedeutenden Musikzentren wie der Berliner Philharmonie, Konzerthaus Wien, Musikverein Wien und Chiang Kai-Shek Concert Hall in Taipeh auf und gab Konzerte mit Künstlern wie Vladimir Ashkenazy, Jan Vogler, Zara Nelsova, George Neikrug und Herwig Tachezi. Ein Fernsehauftritt 1978 bei der ARD-Gala „Anneliese Rothenberger stellt vor“ mit seiner Schwester Franziska König (Violine) machte ihn in der Bundesrepublik bekannt. Iwan König ist Preisträger des Chopin-Wettbewerbs in Darmstadt, des internationalen Wettbewerbs „Masterplayers“ in Lugano und des 1. Arthur-Schnabel-Wettbewerbs in Berlin. Von 2005 bis 2007 hatte er eine Gastprofessur in Daejon, Südkorea, inne.