Menü
 

„Souljazz”

Eva Leticia Padilla © Vincent Sima
Jetzt Tickets kaufen

Gristede | Gut Horn

27. Juni 2019
20:00 Uhr

Programm

JAZZBROTHERS feat. EVA PADILLA
„From the Great American Songbook to Souljazz”

JÜRGEN BOTHNER Tenorsaxofon
MEINHARD „OBI“ JENNE Schlagzeug
THILO WAGNER Piano
JOEL LOCHER Kontrabass
EVA LETICIA PADILLA Gesang

 

Zum Konzert

Nach ihrem umjubelten „Swing to Jazz“-Konzert 2018 kommen die Jazzbrothers 2019 mit der sinnvollen musikali-schen Fortsetzung zurück und werden durch die sagenhafte südamerikanisch verwurzelte New Yorker Sängerin Eva Leticia Padilla verstärkt. Das Programm reicht von den größten Hits der Broadwayshows und Hollywoodfilme der 30er Jahre, von Legenden wie Art Tatum und Ella Fitzgerald über den atemberaubenden Bebop Charlie Parkers und Dizzy Gillespies bis zum Souljazz der 60er Jahre, der durch Jazz-Ikonen wie Aretha Franklin und James Brown inspiriert ist.

kultureller Streifzug

Kneipp-Bauerngarten-Paradies  | +7 €

Künstler

Jürgen Bothner © Vincent Sima
Jürgen Bothner | Tenorsaxofon
… geboren in Stuttgart, aufgewachsen In Bietigheim-Bissingen, seit 1994 in Stuttgart lebend.

Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Mannheim-Heidelberg
Hauptfach Jazz Saxophon, Nebenfach Klavier, Klarinette & Querflöte Abschluss 1999
Darüber hinaus Studien mit Joe Lovano, John Ruocco & Kenny Werner.
 
played with: Bobby Burgess Big Band Explosion, Stuttgart Jazz Orchestra, Fritz Müntzer Tentett, Frank Eberle Septett, Patrick Manzecchi, 
Lorenzo Petrocca, Obi Jenne, Mini Schulz, Markus Bodenseh, Band in the BIX, Tony Lakatos, Adrian Mears, Axel Schlosser, Libor Sima, Klaus Graf, 
Andreas Maile, Paul Heller, Thilo Wagner, Gregor Beck, Jens Loh, Davide Petrocca, Rick Hollaender, Giuseppe Milici, Nina Corti Sax Espanol, Axel Kühn, Thomas Siffling, Steffen Weber, Gee Hye Lee, Olaf Polziehn, Ralf Hesse, Max Greger jr., Luiza Zan, Barbara Bürkle, Garbis Dedejan, Fola Dada, 
Lilly Thornton, Romeo Cosma, Vitold Rek, Janusz Stefanski, Thomas Heidepriem, Andi Haderer, Eberhard Budziat, Bernd Reiter, Joe Gallardo, 
Juliana da Silva, Ull Möck, André Weiß, Joel Locher, Eva Leticia, Felix Schrack, Martin Schrack, Anne Czichowsky, Rainer Böhm etc…
 
Lehrauftrag für Saxophon am Helene Lange Gymnasium Markgröningen
 Leitung Vertigo Big Band Waiblingen
Leitung Big Band der Dürr AG
Leitung Big Band der W&W AG
 
Gastdozent für Saxophon und Big Band
Porsche Big Band, Daimler Big Band, Daimler Classic Orchestra, SAP Big Band, Bosch Big Band, Jazzophonic Big Band, 
George Enescu University of Arts of Ia?i/RO, Jazzfestival Samara/GUS, Treffpunkt Jazz Stuttgart, Bundesbegegnung Jugend Jazzt etc… 
Thilo Wagner © Ralf Athen
Thilo Wagner | Piano

Der „höllisch swingende“ Klavierstil des in Stuttgart lebenden Pianisten Thilo Wagner gehört zum Besten, was die deutsche Jazzszene zu bieten hat. Seine halsbrecherischen Läufe mit traumwandlerischer „Punktlandung“, seine expressiven Balladen und die gewaltig groovenden Blueszitate verblüffen und begeistern das Publikum, wo immer er auftritt.

Thilo Wagner wuchs in Brühl auf und erlernte bereits mit 5 Jahren das Klavierspiel. Als seine ersten Worte nennen die Eltern „Papa Mama Tschäss“. Nach 12 Jahren klassischer Klavierausbildung in Karlsruhe gründete er bereits mit 18 Jahren sein erstes Trio.

Der vor Kreativität sprühende Ausnahmepianist steht in der Tradition von Größen Erroll Garner und Oscar Peterson. Mittlerweile ist er seit vielen Jahren fester Bestandteil der europäischen Swingszene und auch über die deutschen Grenzen hinaus als Institution im Swingsektor bekannt. 1998 hat er den Solistenpreis des Jazzfestivals in Vienne (Frankreich) gewonnen, zudem ist er Ehrenbürger der Stadt New Orleans.

Tourneen führten ihn durch ganz Europa, Kanada, die USA sowie Südamerika und er ist mittlerweile auf mehr als 70 CDs und zwei Direktschnittplatten verewigt, die er mit großen Kollegen wie Billy Mitchell, Butch Miles, Slide Hampton, Art Farmer, Emil Mangelsdorff, Martin Drew oder Danny Moss einspielte.

Als ständiger Tournee-Begleiter spielt er u.a. mit Jim Hall, Scott Hamilton, Clark Terry, Charly Antolini, Benny Waters, Peanuts Hucko, Ack Van Rooyen, Buddy DeFranco, Charlie Mariano und Ken Peplowski. Zudem ist er festes Mitglied des „Emil Mangelsdorff Quartett“, der „Allotria Jazzband“, der „New Frankfurt Jazz Connection“, „Centerpiece“, des „Bassface Swing Trio“, des „Barbara Bürkle & Thilo Wagner Duo – A Fine Romance“ und der „Frankfurt Jazz Bigband“.

Mit dem „Thilo Wagner Trio“ wird er in den kommenden Jahren in wechselnder Bandbesetzung verstärkt auf Tour gehen.

Meinhard "Obi" Jenne | Foto © Gerald Dietze
Meinhard „Obi“ Jenne | Schlagzeug
Geboren in Heidelberg, begann er sehr früh, sich für das Schlagzeug zu interessieren. Bereits als 9-jähriger wirkte er bei einer Schallplattenaufnahme mit. Nachdem er während seiner Kindheit und Jugend eine intensive Ausbildung genoss, was die Fertigkeit sämtlicher Schlaginstrumente ebenso wie das Klavierspiel betrifft, nahm er 1988 als 17-jähriger an der staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen sein Studium des klassischen Schlagzeugspiels auf. Während der Zeit an der Hochschule war Obi Jenne parallel zu seinem Studium an Produktionen mit nahezu allen Radio-Sinfonieorchestern Deutschlands, dem Ensemble Modern, German Brass beteiligt und jeweils ein Jahr fest im Nationaltheater Mannheim und als Akademist bei den Berliner Philharmonikern tätig.
Sein Interesse für Jazz- und Groove-Musik ist vor allem eng mit dem Ereignis verknüpft, dass Jenne als 12-jähriger zwei musikalische Tage mit Elvin Jones verbringen durfte. Dieser unbeschreibliche Eindruck, den diese gemeinsame Zeit mit dem brillanten Jones hinterlassen hat, hat Obi Jenne bis heute derart geprägt, dass das interaktive Spiel in einer Band die für ihn höchste musikalische Erfüllung bedeutet.
Instrumental beweist er seine Interaktivität im Zusammenspiel mit bspw. den German Jazz Masters, mit Wolfgang Dauner, Klaus Doldinger, Manfred Schoof und Wolfgang Schmid, aber auch mit seinem seit 15 Jahren bestehen
den Musikerkollektiv „Band in the BIX“. Bei diesem Projekt bringt er renommierte Jazzmusiker des Landes zu den verschiedensten, themenbezogenen Programmen zusammen.
In außerordentlich umfangreicher Besetzung präsentiert Obi Jenne im Jahr 2009 das „Stuttgart Jazz Orchestra“, welches zum einen Kompositionen und Arrangements der ansässigen Komponisten uraufführt, zum anderen gemeinsam mit Wolfgang Dauner die Originalarrangements des United Jazz- & Rock-Ensemble interpretiert. 2014 kommt das David Gazarov Trio zusammen, ein Jazztrio, das mit dem Projekt Bachology einen neuen, aktuellen Blick auf die Werke J.S. Bachs wirft.
Ein weiteres „Steckenpferd“ ist für Obi Jenne die Zusammenarbeit mit stimmlichen Talenten und er ist stolz darauf, seit sechs Jahren neben Jo Ambros und Mini Schulz fester Bestandteil von Helen Schneiders Band zu sein. Aus dieser besonderen Zusammenarbeit entsteht ein künstlerisches Erlebnis, welches mit seinen stilübergreifenden Arrangements zu den Höhepunkten der aktuellen Konzertwelt gehört.
Jenne wirkte bei zahlreichen CD-Aufnahmen mit und spielte oder spielt immer noch mit Musikern wie: Art Farmer, Jimmy Woode, Benny Golson, Ack van Rooyen, Chuck Berry, Xavier Naidoo, Imaani Saleen, Pointer Sisters, Les McCann, Janice Dixon, Cécile Verny, dem Klaus Graf Quartett mit Olaf Polziehn, Max Greger Jr., Anna-Maria Kaufmann, David Gazarov Trio, Bill Ramsey, Kenny Wheeler, Katie Melua, Till Brönner, Chaka Khan und vielen mehr.
Jenne ist Gründungsmitglied von Band in the BIX, ACF (Kosho, Joo Kraus), Hoppel Hoppel Rhythm Club (für dieses Projekt erhielt er zusammen mit seinen Kollegen den Preis der deutschen Schallplattenkritik) und The Wright
Thing sowie künstlerischer Leiter der Porsche Big Band Stuttgart. Ebenso ist er der Schlagzeuger des vielbeachteten Erich-Kästner-Projektes mit Walter Sittler.