Menü
 

Ensemble Nova: „Ein Stelldichein“ (abgesagt)

Shinkyung Kim © Mischa Blake
Jetzt Tickets kaufen

Holtrop | Kirche

18. Juli 2020
20:00 Uhr

Programm

Das Konzert ist auf 2021 verschoben. Der Termin wird in Kürze bekannt gegeben.

Ludwig van Beethoven
„Kakadu-Variationen“ op. 121a
Pavel Haas Suite für Oboe und Klavier op. 17
Robert Schumann
Romanze für Oboe & Klavier op. 94 II
Ludwig van Beethoven Trio B-Dur op. 11
für Klarinette, Cello & Klavier „Gassenhauer Trio“
Arnold Schönberg „Ein Stelldichein“
für Oboe, Klarinette, Violine, Cello und Klavier

// SHIN-KYUNG KIM Violine
// YEON-HEE KWAK Oboe
// MARTIN BEWERSDORFF Klarinette
// JOON-HO SHIM Violoncello
// HIE YON CHOI Klavier

 

Zum Konzert

Die Wiener Komponisten Wenzel Müller und Joseph Weigl würde heute vermutlich niemand mehr kennen, wenn nicht Ludwig van Beethoven Schlager aus ihren Opern in seinen „Kakadu-Variationen“ sowie dem „Gassenhauer-Trio“ verewigt hätte. Verträumte Ruhe und rhythmische Verspieltheit klingt aus Robert Schumanns Romanzen, die er, angeregt durch Instrumentationsstudien seines Schwagers Woldemar Bargiel, 1849 in Dresden komponierte.

Der jüdische Komponist Pavel Haas schrieb 1939 seine dreisätzige Suite op. 17, die mit mährischen Volksweisen, Elementen jüdischer Musik und des Jazz wie eine bewegende Trauermusik auf sein Los und das seiner Glaubensgenossen klingt. Hingegen gelöst und noch ungewohnt romantisch mutet Arnold Schönberg in seinem 1905 komponierten „Stelldichein“ an, einer amourösen Szene, der er ein Gedicht von Richard Dehmel zugrundelegte.

kultureller Streifzug

Geschichte des „Großen Vehns” – Fehnmuseum Eiland
Eine Einführung bei Tee und Kuchen mit anschließendem Rundgang führt fachkundig in die Fehnkultur mit Mühle, Schleuse und Kapitänshäusern ein. Das Museum vertieft die Eindrücke und macht die Fehngeschichte lebendig.

Treffpunkt: Parkplatz am Fehnmuseum Eiland, Leerer Landstraße 59, 26629 Westgroßefehn
Uhrzeit: 17:30 – 19:00 Uhr

Adresse & Anfahrtsbeschreibung

Künstler

Hie-Yon Choi | Foto © Boun-Sook Koo
Hie Yon Choi | Klavier

Die in Korea geborene Pianistin Hie-Yon Choi trat erstmals im Alter von sechs Jahren in einem Sinfoniekonzert ihrer Geburtsstadt Inchon, öffentlich auf. Mit 18 Jahren kam sie nach Deutschland und studierte an der Hochschule der Künste Berlin und anschließend an der Indiana University (USA). Ihre Lehrer waren Klaus Hellwig, Hans Leygraf und György Sebök. Hie-Yon Choi wurde mehrfach bei internationalen Wettbewerben ausgezeichnet, so etwa beim Busoni-, Viotti- und Kapell-Klavierwettbewerb (USA).

Zu ihren öffentlichen Auftritten zählen Soloabende in verschiedenen europäischen Ländern (u.a. Schleswig-Holstein Musikfestival), in Korea, Japan und den USA, sowie Konzertabende mit bedeutenden Orchestern wie dem Rundfunkorchester Berlin, dem National Symphony of Washington DC, dem KBS Symphony und der Seoul Philharmonic. Rundfunk- und Fernsehaufnahmen erfolgten in Italien, der Schweiz, Deutschland, den USA, Australien und in Korea. In den Jahren 2002 bis 2005 führte Hie-Yon Choi die gesamten Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven in der ausverkauften Kumho Art Hall in Seoul auf.

Der Nanpa Preis 2002 und der Kunstpreis 2005, die bedeutendsten Musikpreise in Korea, wurden Hie-Yon Choi verliehen. Ihre erste CD mit Chopins Etüden Op. 10 & Op. 25 ist in demselben Jahr erschienen (Aulos Music). Seit 1999 hat Hie-Yon Choi eine Klavierprofessur an der Musikhochschule der Seoul National University inne.